Stacks Image 352
Das Theaterjahr ist immer gleich, das Ergebnis immer anders!

In jedem Schuljahr entsteht ein neues Stück, das die Schülerinnen und Schüler gemeinsam entwickeln und gestalten. Damit das gelingen kann, ist das Theaterjahr in bestimmte Arbeitsphasen aufgeteilt:


Stacks Image 355
1. Die Gruppe wird spielfähig

In der Zeit bis zu den Herbstferien machen die neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch verschiedene Theaterübungen, Spiele und Improvisationen erste Erfahrungen als „Schauspieler“. Vor allem aber lernen sie sich untereinander besser kennen und erfahren, wer was gut kann. Dadurch werden die Spieler zu einem Ensemble und erste Ideen entstehen, was man gemeinsam erfinden könnte.

2. Themenfindung

Um ein Stück zu entwickeln, braucht man ein gemeinsames Thema. Manchmal ist eine Gruppe schnell und hat ihr Thema schon vor den Herbstferien gefunden, manchmal dauert es länger. Spätestens vor den Weihnachtsferien muss sich die Gruppe geeinigt haben, sonst wird das Stück nicht fertig.


3. Entwicklung des Stücks & Probenarbeit

Sobald die Gruppe ihr Thema gefunden hat, wird daran gearbeitet. Szenische Ideen werden ausprobiert, es wird improvisiert… Dadurch entstehen allmählich Bilder, Bewegungsabläufe und Texte, die zu gestalteten Szenen werden. Rollen müssen verteilt werden und für alle Szenen muss eine Dramaturgie gefunden werden. Das bedeutet, dass die Szenen in eine Reihenfolge gebracht werden, die einen Spannungsbogen hat, damit das Stück für die Zuschauer auch interessant wird. – Und dann muss man den Ablauf üben bis alles so gut sitzt, dass man das Stück auch dann noch sicher spielen kann, wenn man „Lampenfieber“ hat. In der letzten Januarwoche (vor der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse) findet immer eine Kompaktprobe statt.
Stacks Image 358
4. Vorbereitung auf die Aufführung

Parallel zur Probenarbeit müssen noch einige andere wichtige Dinge erledigt werden: Werbung: Plakat, Programm und Eintrittskarten gestalten und vervielfältigen und verteilen. Kulisse & Requisiten: Bauen, herstellen und besorgen, was auf der Bühne stehen oder benutzt werden soll. Technikteam: Suche nach zuverlässigen Schülerinnen und Schülern, die die Schauspieler ins rechte Licht rücken können.

5. Aufführung

Um das Projekt zu einem gelungenen Abschluss zu bringen, wird es an mehreren Terminen vor Publikum präsentiert. Damit bei der Präsentation alles gut läuft, findet am Tag vor der Premiere (so nennt man die erste Aufführung) ein Projekttag statt, an dem die Generalprobe stattfindet.

Wir bleiben ein ganzes Jahr zusammen!

Damit aus einer Idee ein präsentables Stück werden kann, arbeiten wir ein ganzes Jahr zusammen.

Ausnahme: Technikteam. Wer Lust hat, hier mitzuarbeiten, darf später einsteigen.

Wo arbeiten wir?

Seit dem Umbau verfügt die HSS über einen Probenraum mit Holzfußboden, der gute Voraussetzungen für die Theaterarbeit bietet. Die technische Ausstattung in diesem Raum besteht derzeit aus einer Musikanlage und einigen Scheinwerfern.

Wo führen wir auf?

Das kommt ganz darauf an, wo die Produktion am besten gezeigt werden kann.

Aufführungen vor kleinem Publikum können im Probenraum stattfinden. Das hat den Vorteil, dass man alle Bühnenelemente und technische Ausstattung einmal einrichtet und dann mehrfach aufführen kann. Wenn man mehr Platz braucht oder eine bestimmte Gestaltungsidee umsetzen möchte, bietet unser Schulgebäude aber viele andere Möglichkeiten.

Wer kann in der Theater-AG mitmachen?

Alle Schülerinnen und Schüler aus dem H-, G- oder R-Zweig für deren Jahrgangsstufe die AG Angeboten wird.

Wer leitet die AG?

Im Schuljahr 2012/13 wird die Theater-AG für die Jahrgangsstufen 8-10 von Frau Starke geleitet.


Produktionen an der Heinrich-Schütz-Schule seit 2004

2004
Freundschaft?! (AG 5-10) Teilnahme: Kasseler Schultheatertage, 25.6.2004
2005
Vertauschte Bilder (AG 5-10 & Lehrer/innen)
2006
Schweigen ist Gold! – Ein Stück über Mobbing (AG 5-10)
2007
Dich hab’ ich zum Fressen gern (AG 5 & 6 / Frau Starke) Teilnahme: Kasseler Schultheatertage, 20.06.2007 Ansichtssache: Das Leben geht weiter (AG 8-10 / Frau Höfelsborn)
2008 Monster – Ein Stück nach Motiven eines Romans (AG 5 & 6)
2009
Hinter den Fassaden (AG 8-10) Preisträger: Schule & Recht 2009
2010
Ansteckungsgefahr (AG 8-10)
2011
Ich dachte, das wäre die Freiheit! – Ein Stück über Amoklauf in der Schule
AG 8-10 in Kooperation mit einer 9. Klasse der Offenen Schule Waldau (Gedichte) und dem Mittelstufenchor der HSS
2012 Die Pinke Stadt (AG 8-10)
2013
Genießen Sie nur, was wirklich gut ist
2014 Wasser für Kassel
2015 Hauptsache billig
2016 Schöne digitale Welt!?